Startseite

Grundwissen Krebs

Ernährung des Krebspatienten

Durch Essen mehr Energie und besseres Befinden während der Behandlung

Gute Ernährung ist wichtig. Patienten, die gern essen, fühlen sich oft besser und haben mehr Energie. Gute Ernährung während der Karzinombehandlung bedeutet ausreichende Zufuhr von Kalorien und Proteinen, um Gewichtsverlust zu verhindern, Kraft zurückzugewinnen und normales Gewebe aufzubauen.

Während der Behandlung fällt es jedoch vielen Patienten schwer ausreichend zu essen. Ihnen fehlt der Appetit. Zusätzlich zum Appetitverlust können Nebenwirkungen der Behandlung wie Übelkeit und Erbrechen das Essen erschweren. Das Geschmacksempfinden kann unter Umständen gestört sein. Patienten, die sich aufgrund der Behandlung ermattet fühlen, klagen ebenfalls über Appetitlosigkeit. Ratschläge über gesunde Ernährung während der Krebsbehandlung erteilen Ärzte, Pflegepersonal und Diätassistenten.

Grundsätzlich gilt, dass der Genuss von gesättigten Fettsäuren, also von tierischen Fetten, sich ungünstig auf den Krankheitsverlauf auswirken kann. Nicht mehr als zehn Prozent des täglichen Energiebedarfs sollten durch Fette gedeckt werden.

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.