Startseite

Blasenkrebs - Rehabilitation und Nachsorge

Die Rehabilitation hilft dem Patienten

Patienten mit Blasenkrebs, bei denen eine Urostomie durchgeführt wurde, benötigen spezielle Anleitungen für die Stomaversorgung. Sie werden nach der Operation von Stomatherapeuten unterrichtet. Die Stomatherapeuten suchen die Patienten oft schon vor der Operation auf, um zu besprechen, was zu erwarten ist. Stomatherapeuten können auch über Hilfsangebote und Selbsthilfegruppen für Menschen mit Urostomie informieren.

Ausführlichere Informationen zur Rehabilitation finden Sie auch hier.

Die regelmäßige Blasenkrebs-Nachsorge

Ehemalige Krebspatienten müssen sich nach Ende der Behandlung regelmäßig Nachsorgeuntersuchungen unterziehen. Bei Patienten mit Blasenkrebs, bei denen die Harnblase nicht entfernt wurde, wird der Arzt die Harnblase mit einem Zystoskop untersuchen und eventuell neu aufgetretene oberflächliche Tumore entfernen. Die Patienten müssen auch Urinproben abgeben, damit diese auf Krebszellen untersucht werden können. Zur Nachsorge gehören auch Bluttests, eine CT-Untersuchung, eine Röntgenuntersuchung des Brustkorbs und weitere Tests.

Die Nachsorge ist bei allen Krebspatienten ein wichtiger Teil des gesamten Behandlungsprozesses. Regelmäßige Nachuntersuchungen stellen sicher, dass Veränderungen des Gesundheitszustands frühzeitig festgestellt werden, so dass ein erneut aufgetretener Tumor oder andere Probleme umgehend behandelt werden können. Patienten, die Blasenkrebs hatten, sollten dem Arzt alle gesundheitlichen Probleme, die zwischen den Nachsorgeuntersuchungen auftreten, angeben.

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.