Startseite

Darmkrebs - Behandlung

Bei der Behandlung von Darmkrebs werden die einzelnen Krebsarten Kolorektalkrebs, Kolonkrebs und Rektumkrebs unterschiedlich therapiert.

Kolorektalkrebs

Die Behandlung von Kolorektalkrebs kann durch Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie erfolgen (siehe Therapiemöglichkeiten). In einigen Fällen wird eine Kombinationsbehandlung durchgeführt. In jedem Stadium von Kolorektalkrebs gibt es Behandlungen zur Schmerzbeherrschung und zur Kontrolle von anderen Symptomen, zur Linderung von Nebenwirkungen und zur Hilfe bei psychischen und praktischen Problemen. Diese Art von Behandlung wird als unterstützende oder Symptom-Behandlung (palliative oder supportive Behandlung) bezeichnet. Menschen mit Kolorektalkrebs möchten mit ihrem Arzt vielleicht auch die Teilnahme an einer klinischen, d. h. einer Forschungsstudie zur Prüfung einer neuen Behandlungsmethode besprechen.

Kolonkrebs

In den meisten Fällen wird Kolonkrebs operativ behandelt. In manchen Fällen werden sowohl eine Operation als auch eine Chemotherapie durchgeführt. Eine Kolostomie ist bei Patienten mit Kolonkrebs selten erforderlich.

Obwohl die Strahlentherapie im Allgemeinen nicht zur Behandlung von Kolonkrebs angewandt wird, kommt sie manchmal zur Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen zum Einsatz.

Rektumkrebs

In allen Stadien von Rektumkrebs ist die Operation die häufigste Form der Behandlung. In manchen Fällen wird eine Kombination aus Operation, Strahlen- und Chemotherapie durchgeführt. Etwa 1 von 8 Menschen mit Rektumkrebs benötigt eine dauerhafte Kolostomie. Die Strahlentherapie ist vor und nach einer Operation anwendbar. Manchmal wird eine Strahlentherapie vor einer Operation zur Verkleinerung des Tumors durchgeführt, in anderen Fällen zur Abtötung von Krebszellen, die sich eventuell noch im befallenen Bereich befinden. In einigen Krankenhäusern erhalten Patienten eine Strahlentherapie während der Operation. Dies wird dann als IORT (intraoperative Radiotherapie) bezeichnet. Die Strahlentherapie wird auch zur Linderung von Schmerzen und anderen durch die Krebserkrankung verursachten Problemen angewandt.

Nebenwirkungen sind abhängig von Behandlung und Patient

Da eine Krebsbehandlung auch gesunde Zellen und Gewebe schädigen kann, sind unerwünschte Wirkungen häufig. Die spezifischen Nebenwirkungen hängen von der Art und dem Ausmaß der Behandlung ab. Sie sind u. U. nicht bei jedem Patienten dieselben, nicht einmal bei Patienten, die dieselbe Behandlung erhalten. Und die Nebenwirkungen eines Patienten können sich von einem Behandlungstermin zum nächsten ändern. Vor Behandlungsbeginn wird der Patient über unerwünschte Wirkungen der Darmkrebs-Behandlung aufgeklärt.

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.