Startseite

Eierstockkrebs - Nachsorge

Möglicher Kontrolleingriff und regelmäßige Nachuntersuchungen

Manchen Frauen wird nach Abschluss der Chemotherapie ein Kontrolleingriff empfohlen. Dabei kann der Arzt nochmals den Bauchraum unmittelbar untersuchen und erneut Flüssigkeits- sowie Gewebeproben entnehmen, um zu kontrollieren, ob die Behandlung erfolgreich war. Wenn dabei festgestellt wird, dass der Tumor noch nicht vollständig entfernt ist, wird eine erneute Behandlung erforderlich.

Nach Abschluss der Behandlung sollten regelmäßige Nachuntersuchungen durchgeführt werden. Im Allgemeinen sind das eine körperliche Untersuchung sowie eine Untersuchung des Beckens und ein PAP-Abstrich. Manche Ärzte ordnen darüber hinaus Röntgenaufnahmen vom Brustkorb, eine CT-Aufnahme vom Bauchraum und Laboruntersuchungen an, z. B. eine Harnuntersuchung, ein großes Blutbild und den CA- 125-Test. Der CA-125-Spiegel ist vor dem chirurgischen Eingriff häufig hoch und geht danach innerhalb von einigen Wochen auf den Normalwert zurück. Steigt der CA-125-Spiegel wieder an, kann das bedeuten, dass der Tumor erneut gewachsen ist.

Jede Frau sollte sich in Fragen der Gesundheitsvorsorge und bei den Nachuntersuchungen streng an den ärztlichen Rat halten und erstmals oder erneut auftretende Beschwerden unverzüglich dem Arzt mitteilen.

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.