Startseite

Eierstockkrebs - Ursachen & Risiko

Einflüsse auf die Entstehung von Eierstockkrebs

Etwa eine bis zwei von 100 Frauen in Deutschland erkrankt in ihrem Leben an Eierstockkrebs. Die meisten Fälle treten bei Frauen über 50 Jahren auf, doch auch jüngere Frauen können erkranken. Die Erkrankung tritt bei weißen Frauen häufiger auf als bei schwarzen. Warum weiß man nicht.

Die Ursachen von Eierstockkrebs sind bisher nicht bekannt. Es ist jedoch klar, dass diese Erkrankung nicht ansteckend ist. Niemand kann sich Eierstockkrebs von einem anderen Menschen "holen".

Folgende Einflüsse können u. a. die Entstehung von Eierstockkrebs begünstigen:

Zunehmendes Alter: Das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter. In den meisten Fällen tritt Eierstockkrebs bei Frauen jenseits des 50. Lebensjahres auf. Frauen über 60 Jahre haben ein besonders hohes Risiko.

Brustkrebs: Brustkrebspatientinnen haben ein erhöhtes Risiko, später auch an Eierstockkrebs zu erkranken.

Familiäre Häufung: Bei Frauen, bei deren Mutter, Schwester oder Tochter diese Erkrankung aufgetreten ist, ist das Risiko, ebenfalls an Eierstockkrebs zu erkranken, erhöht.

Fortpflanzung: Bei kinderlosen Frauen ist das Risiko, Eierstockkrebs zu bekommen, erhöht. Frauen, die eine oder mehrere Schwangerschaften hinter sich haben, und Frauen, die die "Pille" angewendet haben, erkranken demgegenüber seltener an Eierstockkrebs.

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.