Startseite

Lymphome - Symptome

Es gibt keine charakteristischen Symptome

Meistens wird die Krankheit zufällig bei einer Routineuntersuchung entdeckt oder wenn schwerwiegende Symptome auftreten. Die Krankheit verläuft meist schleichend. Folgende Symptome können Hinweise geben:

Lymphknotenschwellung

Eine Lymphknotenschwellung tritt meist schon bei einer einfachen Infektion auf. Allerdings sollte sich eine solche Schwellung nach Abklingen der Infektion zurück bilden.

Erste Anzeichen auf ein malignes Lymphom kann die Schwellung mehrerer Lymphknoten sein, z.B. am Hals, Unterkiefer oder in den Achselhöhlen. Sollte die Schwellung länger als 2 Wochen bestehen und Druck mit dem Finger auf die Schwellung nicht schmerzen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Leistungsschwäche

Leistungsknick, Müdigkeit und Appetitlosigkeit sind nur unspezifische Anzeichen. Sie können mit Veränderungen im Blutbild in Zusammenhang stehen.

Unklare Druckschmerzen, Schwellungen

Druckschmerzen können auch aufgrund von Schwellungen auftreten, die nicht tastbar sind. Dies ist z.B. der Fall wenn die Milz und die Leber aufgrund von Lymphomzellenbefall geschwollen sind (Splenomegalie und Hepatomegalie). Sehr große Lymphome können auch auf Gefäße und Nerven drücken, was zu Funktionsstörungen und Druckgefühl führen kann.

Beschwerden durch Beeinträchtigung der Blutbildung

Wenn das Knochenmark mit Lymphomzellen befallen ist, kann die Blutbildung gestört sein. Das kann sich zum einen in einer erhöhten Infektanfälligkeit bemerkbar machen, z.B. durch eine verminderte Leukozytenzahl, zum anderen in verminderter Belastbarkeit, Müdigkeit und Antriebslosigkeit, z.B. durch eine erniedrigte Anzahl an roten Blutkörperchen und Blutplättchen. Möglich sind auch punktförmige Blutungen in der Haut, eine Neigung zu blauen Flecken oder Nasenbluten.

B-Symptome

Dazu gehören Symptome wie häufiges und anhaltendes Fieber mit mehr als 38 Grad, nächtliches Schwitzen sowie ungewollter Gewichtsverlust von mehr als 10 Prozent des Körpergewichtes.

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.